ISE-Interview: Lars Heinrich

07.02.2008


Auf der ISE: Lars Heinrich von Kling & Freitag kündigt schon jetzt einen großen Schritt für die Firma an - mit den Neuheiten, die auf der Prolight+Sound kommen werden.

Herr Heinrich, wie war Ihre Anreise zur ISE?
Lars Heinrich: Mit dem Auto relativ unproblematisch.

Seit wann sind Sie in der Branche?
Heinrich: Seit knapp viereinhalb Jahren.

Was ist die gravierendste Veränderung seit damals?
Heinrich: Die wirtschaftlichen Aspekte sind mehr ins Augenmerk gerückt durch die vielen Zusammenschlüsse der großen Gruppen. Ob die Zukäufe verschiedener Firmen oder der Einstieg von Finanzinvestoren - das sind im Augenblick wichtigere Faktoren als irgendwelche Technologien. Die Technologien gehen in der ProAudio Branche eher in kleinen Schritten voran.

Was ist die letzte auffällige positive Entwicklung für Sie?
Heinrich: Dass ich meinen Job in einem immer professionelleren Umfeld gestalten kann.

Haben sich Ihre Kunden strukturell verändert?
Heinrich: Die Kunden sind professioneller geworden und kümmern sich von daher auch mehr und besser um den Support wiederum mit ihren Kunden.




Haben Sie vor, im neuen Jahr 2008 technisch Neues anzupacken?
Heinrich: Wir werden mit den drei neuen Produkten, die wir auf der Prolight+Sound vorstellen werden, für Kling & Freitag sicherlich einen großen Schritt nach vorne gehen.

Was versprechen Sie sich generell von 2008?
Heinrich: Sicherlich gute Geschäfte, den Ausbau der Geschäftsbeziehungen mit unseren Partnern und natürlich den Markt-Launch für unsere neuen Produkte.

Seit wann kennen Sie die ISE?
Heinrich: Die Messe ist mir seit drei Jahren bekannt, wobei wir letztes Jahr das erste Mal hier als Gäste waren, um auszuloten, ob es sich für uns lohnen könnte, hier auszustellen. Wir sind also jetzt zum ersten Mal hier.

Mit welchem Ziel sind Sie her gekommen?
Heinrich: Die Beachtung der Marke weiter auszubauen, im internationalen sowie im deutschen Markt.

Wie ist Ihr Eindruck von der Messe bis jetzt?
Heinrich: Durchaus positiv. Es ist eine interessante Messe mit viel internationalem Publikum.

Welche Bedeutung hat die ISE für Sie im Vergleich mit anderen Messen?
Heinrich: Das ist eine interessante Messe, die durchaus Potential hat.
Welches Potential sie für uns als Aussteller wirklich hat, müssen wir prüfen nach Messe-Ende. Nach wie vor ist die Prolight+Sound für uns die Messe Nummer Eins.

Wie wichtig sind Messen generell für Sie?
Heinrich: Sie sind schon wichtig als Kommunikationsmittel, da man hier die Chance hat, mit sämtlichen Leuten in Verbindung zu kommen. Wir setzen aber auch weiterhin auf den direkten Kontakt durch Veranstaltungen mit unseren Partnern.

Welche Bedeutung hat das Internet für Sie und wie nutzen Sie es hauptsächlich?
Heinrich: Wir haben einen Webauftritt wie die meisten Hersteller, klar strukturiert. Wir werden aber in diesem Jahr unseren Auftritt definitiv überarbeiten. Ich selbst nutze es relativ viel zur Grundrecherche, aber immer eher punktuell.

Wie informieren Sie sich hauptsächlich über die Branche?
Heinrich: Da gibt es diverse Newsletter, über die man mal quer darüber liest, hauptsächlich aber über die Magazine, die einfach einmal durchgeblättert werden. Für eine längere Beschäftigung damit fehlt einfach die Zeit.

www.kling-freitag.de