ISE-Interview: Yutaka Watanabe

06.02.2008


Auf der ISE: Yutaka Watanabe von Mitsubishi Electric kündigt unter anderem neue hochauflösende LED-Wände an.

Herr, Watanabe, wie war Ihre Anreise zur ISE?
Yutaka Watanabe: Dank des Direktflugs von Japan war die Anreise ganz einfach.

Wie groß ist Ihr Messeteam hier auf der ISE?
Watanabe: Wir sind mit rund 50 Leuten am Stand, etwa zehn von ihnen sind aus Japan gekommen, manche auch aus den USA.

Seit wann sind Sie in der Branche?
Watanabe: Ich bin in dieser Branche seit vier Jahren.

Was ist für Sie die gravierendste Erfindung?
Watanabe: Das ist sicher die Entwicklung der Blue-LED …
(Watanabe spricht von Shuji Nakamuras Erfindung der blauen LED, die seit 1993 produziert wird. Ohne sie wären die heutigen LED-Displays nicht möglich; Anmerkung der Redaktion.)

Haben sich Ihre Kunden strukturell verändert?
Watanabe: Die Kunden haben sich nicht verändert, aber sie alle können heute mit billigen LED-Wänden aus China arbeiten, die oft von sehr zweifelhafter Qualität sind. Nun können manche Firmen die Qualität nicht einschätzen, davon geht schon eine Gefahr aus.


Haben Sie im Jahr 2007 in technischer Hinsicht Neuland betreten?
Watanabe: Wir haben die Black LED auf den Markt gebracht, die Sie ja selbst in Japan gesehen haben. Mittlerweile haben wir sie in größeren Mengen ausgeliefert.
Siehe auch unseren Beitrag zur Präsentation der neuen Wände letztes Jahr in Berlin: www.diereferenz.de/schwarze-led-waende-im-adlon

Haben Sie vor, im neuen Jahr 2008 technisch Neues anzupacken? Wenn ja, was?
Watanabe: Unsere Kunden, besonders in den USA, verlangen nach immer größeren LED-Wänden in einer immer besseren Auflösung für die Übertragung von HD-Signalen. Das erfordert neue LEDs, die speziell dafür geeignet sind. Und sie werden kommen.

Wie sehen Sie die weitere Entwicklung?
Watanabe: In den nächsten zwei oder drei Jahren werden die LED-Preise weiter fallen und sich die LED damit immer weiter durchsetzen auf allen möglichen Märkten. Ich gehe von einer Preissenkung von zehn Prozent pro Jahr aus, das wären 30 Prozent in drei Jahren. Ich glaube, dass bis dahin ganz neue Elemente auf den Markt kommen werden. Natürlich haben wir schon angefangen, in diese Entwicklung zu investieren – wir sind bereit.

Was versprechen Sie sich vom Jahr 2008 für Mitsubishi Electric?
Watanabe: Wir erhoffen uns ein Wachstum von 30 bis 40 Prozent in der Sparte LED-Wände.

Seit wann kennen Sie die ISE?
Watanabe: Seit vier Jahren war ich immer hier.

Was erwarten Sie von der Messe? Mit welchem Ziel sind Sie her gekommen?
Watanabe: Für uns ist diese Messe die Weltleitmesse, entsprechend geht es uns darum, uns hier entsprechend unserer Bedeutung zu präsentieren.

Wie ist Ihr Eindruck von der Messe bis jetzt?
Watanabe: Ich mag Amsterdam, die Messe ist heuer sehr gut besucht, und sie ist auch wieder ein gutes Stück gewachsen.

Welche Bedeutung hat die ISE für Sie im Vergleich mit anderen Messen?
Watanabe: Wie schon gesagt ist diese ISE auch im internationalen Vergleich für mich die Weltleitmesse.

Wie wichtig sind Messen generell für Sie?
Watanabe: Natürlich ist jede echte Begegnung mit unserem Kunden wichtig für uns, ich würde sagen, dass mehr als die Hälfte des Verkaufs zurückgeht auf eine solche große Messe.

Welche Bedeutung hat das Internet für Sie und wie nutzen Sie es hauptsächlich?
Watanabe: Es ist natürlich ein einfach zu bedienendes und umfangreiches Medium, aber es fehlt völlig das „Feeling“ beispielsweise einer solchen Messe.

Wie informieren Sie sich hauptsächlich über die Branche?
Watanabe: Am wichtigsten sind sicher Messen, gefolgt von Fachmedien wie Zeitschriften und dann eben den Internetseiten. Selbst sehen, hören und spüren ist aber sicher der beste Weg.

www.mitsubishi-evs.de