Massive REDWash Attack

14.10.2009


Auf der Europa-Tour von Massive Attack sorgt Lichtdesigner Robin Haddow mit 32 ROBE REDWashs für spektakuläre Effekte.

Das Set beinhaltet 32 REDWash 3?192 sowie 15 ROBE ColorSpot 250 AT, die am Fuß der 15 speziell angefertigten Barco O-Lite Video-Säulen angebracht sind. Miteinander verbunden ergeben die Video-Säulen eine 15 Meter breite und drei Meter hohe Videowand im hinteren Bereich der Bühne. Das Lichtdesign stammt von Robin Haddow. Die gesamte Ausstattung lieferte die in England ansässige Rental Company HSL.


Foto: Louise Stickland

Das Lichtdesign ist darauf ausgelegt, mit sehr viel Gegenlicht zu arbeiten. Dennoch wurden zusätzlich jeweils acht ROBE ColorSpot und ColorWash 700E AT auf Säulen und Flightcases an beiden Seiten der Bühne positioniert, um das erforderliche Front- und Seitenlicht sowie das Führungslicht zu liefern.

Die REDWash sind an acht speziell von HSL gefertigten Traversen angebracht, um einen schnellen Auf- und Abbau sicherzustellen. Die acht vertikalen Truss-Segmente stehen auf dem Bühnenboden und sind mittels Stahlseilen an das Haupt-Traversensystem angeschlagen. Dieses kann über ein Kettenzugsystem bewegt werden und lässt die vertikalen Traversen während der Show auf- und abgleiten.


Foto: Louise Stickland

Ihren ersten Einsatz haben die REDWash während des Songs „Angel", ungefähr in der Mitte der Show. Zu diesem Zeitpunkt tauchen sie plötzlich hinter den Barco-Modulen auf: ein beeindruckender, absolut überraschender Effektt. Und von diesem Moment an kommen die REDWashes bis zum Ende der Show immer wieder zum Einsatz.

Haddow beschreibt den Einsatz der REDWash als seinen Lieblingsmoment während des Konzerts: „Die Lichtleistung ist erstaunlich. Dadurch, dass die Geräte auch weiße LEDs neben der RGB-Farbmischung mit sich bringen, ist eine echte ‚Weiß-Mischung' möglich." Ein Feature, das mit normalen LED RGB Geräten kaum machbar ist.


Foto: Louise Stickland

Besonders erwähnenswert ist laut Haddow die homogene Farbmischung der REDWash LEDs. Den von vielen LED-Geräten charakteristische „Pizzaeffekt", gibt es beim REDWash 3?192 aufgrund der verwendeten LUXEON Rebel Chips sowie variabler optischer Systeme nicht. Das Licht besitzt eine Gleichmäßigkeit ähnlich dem des Glühlichtes. Auf diesen technischen Aspekt hat ROBE bei der Entwicklung der RED-Serie besonderen Wert gelegt. Darüberhinaus schätzt Haddow die rechteckige Bauform der REDWashes als ideale Erweiterung der Barco O-Lite Module.

Haddow steuert die Show mit einer WholeHog 3. Die REDWash sind als Movinglights angelegt und programmiert. Via Pixelmapping werden die REDWashes auch mit Video Content bespielt und damit in das Videokonzept eingebunden.

www.lmp.de


Foto: Louise Stickland