Turnier mit Eventmanagern

24.07.2012


Kaltenberger Ritterturnier für angehende Eventmanager mit Moonlight aus Bobingen.

 

Am 12. Juli 2012 war die Bayerische Akademie für Werbung und Marketing e. V. (BAW) zu Gast in Kaltenberg. Unter Regie von Lehrgangsleiter Christian Timmer, seit 25 Jahren Profi und Berater im internationalen Eventmanagement, hatten insgesamt 17 Teilnehmer des Lehrgangs "Eventmanagement BAW" die Möglichkeit, hinter die Kulissen des größten und ältesten Ritterturniers der Welt zu blicken.

Die Teilnehmer waren unter Leitung von Lehrgangsmanagerin Julia Goebel aus München angereist und wurden von Martina Barwitzki, der Pressesprecherin von Kaltenberg, in Empfang genommen.

Zunächst ging es intensiv um die Historie des Kaltenberger Ritterturniers und den Ablauf sowie die umfangreiche Organisation des mittelalterlichen Spektakels als Gesamtkonzept. Die anschließende Geländeführung beinhaltete unter anderem die Besichtigung der hauseigenen Köhlerei ebenso wie der "Ritterburg", der größten Gastronomie auf dem Schloss-Gelände.

Die Lehrgangsteilnehmer wurden durch die Wohnlager der ersten Münchner Barbaren und "Wikinger" Cullach Cuthach im wunderschönen mittelalterlichen Wald geführt.
Die "Wikinger" und die "Barbaren" sind bereits seit der Entstehung der Kaltenberger Ritterspiele vor mehr als 30 Jahren dabei und damit fester Bestandteil der Stammbesatzung.

Auch ein Blick in die Werkstatt zur Fertigung der historischen Gefährte
war Teil der Geländeführung. Hier werden - neben den originalgetreu von Hand gefertigten Bauten des Geländes - alle Requisiten hergestellt, die Teil der Arena-Inszenierung sind.

Danach stand der Schlosshof auf dem Programm.
Von hier gelangt man neben den Verwaltungsräumen der Königlichen Holding und Lizenz KG in die traditionelle Braustätte der Schlossbrauerei Kaltenberg mit einer Kapazität von über 100.000 Hektolitern pro Jahr.

In den tiefen Kellern unter dem Schlossgarten wird das beliebteste Dunkelbier Deutschlands,
"König Ludwig Dunkel" gebraut. Im Anschluss wurde die Gruppe der BAW zu weiteren historischen Lagern begleitet, die auch tierische Darsteller wie Schafe, Enten, Hunde, Ochsen und Esel beherbergen.

Bei der aufwendigen Inszenierung des dritten Teils der Artus-Trilogie stehen die prächtigen Pferde von Mario Luraschi, Regisseur und Chef der Rittertruppe Cavalcade, im Mittelpunkt. In der diesjährigen Arenashow ist zudem ein stattlicher Geier aus Frankreich zu bewundern.

Monia Aichinger, zuständig für die Projektkoordination der Produktion bei Moonlight GmbH & Co. KG
aus Bobingen, erklärte den angehenden Eventmanagern wichtige Einzelheiten zu den technischen Anforderungen der Veranstaltung, zeigte ihnen die Arena und machte auf die aufwendige Beleuchtungsinstallation aufmerksam.

Am FoH-Platz begrüßte Markus Jäcklin, Geschäftsführer von Moonlight, die Gäste
und beantwortete Fragen rund um die technischen Details und Hintergründe. Hier ging es vor allem um das zielgerichtete Zusammenspiel von Licht, Beschallung und Spezialeffekten.

Ein in die Arena integriertes Tunnelsystem war das Highlight der Führung.
Unterirdisch versammelt, kamen die im Tunnel installierten Nebelmaschinen sowie ein Lüftungssystem zum Einsatz. Markus Jäcklin und Monia Aichinger zeigten den Lehrgangsteilnehmern der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing, wie Pferd und Reiter positioniert werden müssen, um durch die hydraulische Rampe direkt in die Mitte der Arena zu gelangen - und das möglichst effektvoll, so dass niemand im Publikum die technischen Tricks durchschauen kann.
 

 

 


Gegen 21.30 Uhr startete dann die große Generalprobe zu Pferd, die die Münchner Gäste begeistert verfolgten. Mit Einsatz von Licht, Tontechnik, Spezialeffekten und im Zusammenwirken aller Schauspieler, Tiere und Nebendarsteller wurde "Das Geheimnis des König Artus" spannend in Szene gesetzt.

"Es war ein sensationelles Zusammenspiel.
Da kann noch manch ein angehender Eventprofi was lernen", so das Resümee von Julia Goebel seitens BAW.

Lesen Sie auch: