Rigging bei "Wetten, dass..?"

12.12.2012


50 Tonnen wiegt das Material, das Aventem pro Sendung in wechselnden Hallen verbaut.

 

Am 6. Oktober 2012 startete in Düsseldorf nach einem Jahr Pause die Neuauflage von  „Wetten, dass..?“ mit Moderator Markus Lanz. Im Auftrag des ZDF unterstützt die Aventem GmbH aus Hilden die TV-Produktionen mit einer Rigging-Konstruktion für Licht, Ton und Medientechnik sowie zur Aufnahme von Dekorationselementen. Der audiovisuelle Dienstleister ist nach 2008/2009 bereits zum zweiten Mal für das „Wetten, dass..?“-Format tätig.
 

 


Foto: Aventem


Insgesamt bringt Aventem rund 50 Tonnen Material in die Decken der von Sendung zu Sendung wechselnden Hallen  für „Wetten, dass..?“ ein. Das Leistungspaket umfasst die vollständige Planung gemäß den Anforderungen der einzelnen Fachabteilungen in enger Abstimmung mit den Hallenbetreibern sowie die Erstellung der statischen Nachweise, die aufgrund der maximalen Deckenlasten individuell auf die jeweilige Veranstaltungslocation abgestimmt werden müssen.

Das gesamte System wird mit D8+-Motoren verfahren, um einen unterbrechungsfreien Ablauf bei gleichzeitig höchster Sicherheit im Auf- und Abbaubetrieb zu ermöglichen.

Zum Einsatz kommen bis zu 170 ¼-, 0,5- und 1-Tonnen-Motoren. Für größtmögliche Flexibilität wurde der Materialpark im Rahmen dieses Projektes um eine Vielzahl von 1-Tonnen-Motoren mit einer Geschwindigkeit von 4 m/min erweitert. Entgegen den sonst üblichen 2-m/min-Geräten können so effektiv große Traversenverbünde mit gleich schnellen Motoren unterschiedlicher Traglast verfahren werden.

Aventem setzt bei „Wetten, dass..?“ mit einem Lastmesssystem auf höchste Sicherheit. An jedem relevanten Hängepunkt wird eine Lastmesszelle installiert, die via Software darüber informiert, welche Lasten die einzelnen Hängepunkte aufnehmen. Es kommen je nach Halle bis zu 100 Lastmesszellen zum Einsatz.

Für szenische Fahrten und Umbauten während der laufenden Sendung setzt Aventem ein C1/SIL-3-System von Movecat ein. Da Aventem aktuell auch zwei größere Systeme dieses Typs für Tourneen zur Verfügung stellt, wurde der Bestand an C1-Motoren und – Steuerungen erweitert, so dass nun ausreichend Geräte in den Gewichtsklassen 250 kg und 500 kg mit variabler Geschwindigkeit bis zu 33 m/min zur Verfügung stehen.
 



www.aventem.de

 

 

Lesen Sie auch: