Seeburg in Frankfurt

22.02.2010


pl + s 2010: Fünf innovative Neuheiten werden bei SEEBURG acoustic line erstmalig zu sehen sein.


Zwei analoge Eingänge, acht digitale Eingänge und acht analoge Ausgänge bietet der neue HDLM8, ein mit einem Linux-Betriebssystem arbeitendes Lautsprecher-Management-System. Mit einer Latenzzeit von lediglich 0,6 ms gehört der auf einem FPGA basierende DSP zu den schnellsten seiner Klasse. Die Remote-Software ist Web-basierend, zudem gehört die Multi-Client-Fähigkeit und ein hochauflösendes Farbdisplay zur Grundausstattung.



Der HDLM8 kann durch Funktionsmodule erweitert werden und bietet auch die Möglichkeit, über EIA 485 kontrollierte Lautsprechersysteme (z.B. GL16/remote) zu steuern und deren Funktion zu überwachen.



Das GL24 System wurde als „Curved Cylindric Wave Radiator“ speziell für akustisch schwierige Räume entwickelt und eignet sich mit seinem 100 x 20 Grad Abstrahlverhalten sowohl für die Einzelaufstellung als auch als Erweiterung für GL16i Systeme. Das mit 24 Stück 1-Zoll-Hochtontreibern und sechs Stück 6,5-Zoll-Tiefmitteltönern ausgestattete System ist in der Selfpowered-dp–Variante auch als Remote-Version erhältlich. Damit lässt es sich auch als linienüberwachter Lautsprecher oder in Kombination mit einer Mediensteuerung gut integrieren.



Mit dem ultraflachen Bühnenmonitor M3 reagiert SEEBURG auf die Wünsche vieler Tontechniker nach einem leistungsfähigen und gut aussehenden Low-Profile-Monitor. Nur 19 kg bringt der neue M3 auf die Waage, dabei ist der Verstärkerantrieb mit 2 kW (Peak) schon enthalten. Eine passive Variante ist ebenfalls erhältlich. Mit knapp 31 cm Höhe gehört der M3  zu den flachsten Monitoren seiner Klasse. Herzstück bildet ein 15-1,44-Zoll-Koaxiallautsprecher mit großem Kugelwellenhorn. Alle Anschlüsse sind gut zugänglich auf der Vorderseite angebracht, zwei seitliche Griffe sind vorhanden. Bei der Selfpowered-Variante gehören vier praxisgerechte Presets zur Grundausstattung. Zwei M10 Punkte zur Montage des optional erhältlichen Neig- und Schwenkbügels sind ebenfalls enthalten.

Das neue Beschallungssystem G3 soll die Lücke zwischen den klassischen horngeladenen Topteilen und mittelgrossen Linearrays schließen.  Das auf dem Galeo basierenden G3 System enthält drei 1,4-Zoll-Treiber und sechs 8-Zoll-Tiefmitteltöner.
Durch einfachen Austausch der frontseitigen Hornhälften kann das horizontale Abstrahlverhalten von 80 Grad auf 120 Grad erweitert werden.



Der G-Sub ist ein universeller 18-Zoll-Subwoofer mit über 5 kW Peak-Belastbarkeit, hohem akustischen Output und geringen Verzerrungen.  Die tiefe Tuningfrequenz gestattet die Wiedergabe auch tiefer Töne ab 35 Hz.
Alle neu vorgestellten Systeme sind sowohl in einer selfpowered (bei SEEBURG werden sie „dp“ für digitally powered genannt) als auch in einer passiven Variante erhältlich. 

Prolight + Sound: Halle 8.0, F18