Zero 88 auf der PLASA

12.09.2007


Echte Neuheiten gab es bei Zero 88 zuhauf. Weil's eine englische Firma ist?!

Ein drahtloses DMX-System, basierend auf W-Lan, zeigte man am Zero 88-Stand, das konfigurierbar ist über den Internetbrowser am PC. Das Gerät kann wahlweise als Sender oder Empfänger verwendet werden für ein ganzes DMX-Universe mit 512 Kanälen. Auch Konstellationen etwa mit einem Sender und mehreren Empfängern sind dabei kein Problem. Ein Geräte-Set mit zwei Geräten soll für rund 1.500 Euro zu haben sein.

Eine neue Software-Version kommt für die Frog 2- und Leapfrog 48/96-Konsolen. Damit funktioniert die bidirektionale Kommunikation zwischen der hauseigenen Visualisierungs-Software Lightconverse und den Zero 88-Pulten. Das heißt, dass Änderungen, die man in Lightcoverse macht, auf die Konsole übertragen werden und Änderungen, die man am Pult vornimmt, automatisch auch im Setup von Lightconverse geändert werden.

Neue Master-Touch- screens kommen für das Installations- System Chili-Net. Damit lassen sich bis zu 50 Dimmer komplett konfigurieren, überwachen, programmieren.
Das beinhaltet eine Zeitschalt- uhr, Kontroll- funktionen für den Datenbus, den Abruf von Stimmungen für alle Areale eines Gebäudes.

Die Jester-Lichtsteuerung gibt es einmal als reine Dimmer-Steuerung für konventionelles Licht, in einem erweiterten Modell aber auch für die Programmierung von bis zu 30 Moving Lights. Das heißt auch: entsprechende Attribut-Paletten, einen Effektgenerator, keine Limitierung für die einzelnen Kanäle der Moving Lights und eine integrierte Geräte-Bibliothek mit mehr als 1.700 verschiedenen Typen.

Nun gibt es diesen Part der Moving-Light- Steuerung als einen „Extra- Wing“, die Jester ML zum Andocken an ein vorhande- nes Gerät. Der Preis dafür liegt bei knapp 1.500 Euro, die Vollversion ist für rund 2.350 Euro zu haben.
www.zero88.com/de/