Zero 88 ORB XF

01.07.2010


Die neue ORB XF im Detail: Ein neue Licht-Konsole mit 60 Multifunktions-Fadern für den direkten Zugriff.

Die ORB-Serie von Zerro 88 wurde entwickelt und designt für das 21. Jahrhundert. Auf der Basis der erfolgreichen ZerOS-Software-Plattform erfüllt die ORB Serie hohe Anforderungen an Zuverlässigkeit, Flexibilität und Funktionalität.

Die ORB XF: Für ein Großbild bitte doppelt auf das Foto klicken.

Jetzt kommt mit der ORB XF die multifunktionale Pult-Version mit 60 Fadern, die flexibel als Regler für Intensitäten, für Submaster oder zur Wiedergabe von Cue-Listen genützt werden können. So lassen sich zugewiesen Dimmerkanäle auf die entsprechenden Fader legen (beispielsweise 1-60 oder 325-385 usw.). Auf einer der 20 Seiten sind entweder 60 Submaster speicherbar oder 40 Submaster und 20 Cue-Listen. Mit 20 Seiten ergibt die Möglichkeit von 1.200 Submastern. Franck Tiesing von Zero 88 hat daher allen Grund zu seiner Euphorie, wenn er sagt: "Da kommt echt Freude auf!"

Besonders die Kombination aus Syntax-Steuerung und interaktiver Faderkonsole machen die ORB XF zur intuitiven Lichtsteuerung für konventionelle Dimmerkanäle und Moving Lights. Eine zweifarbige LED in der Taste unterhalb des Faders zeigt dabei die jeweilige Statusfunktion an.

Mit ZerOS als Software-Plattform liefert die ORB XF eine intuitive Bedienoberfläche. Dynamische Live-Änderungen sind schnell ausgeführt, und zusätzliche Effekte ermöglichen beeindruckende Ergebnisse. Die ORB XF unterstützt umfangreiche Tracking- und Non-Tracking-Optionen. Für eine theatertypische Wiedergabe von Lichtstimmungen sind zwei frei konfigurierbare Playback A+B Master integriert.  

Ein übersichtliches Interface vereinfacht die Erstellung benutzerdefinierbarer Monitor-Anzeigen und Darstellungen. Show-Daten können von allen ZerOS-Konsolen importiert werden. Auch ASCII-Daten und ältere Frog 1-Shows sind kompatibel.

Moving Lights können im Setup durch Gerätetypen der Bibliothek mit mehr als 2.300 unterschiedlichen Typen mit ähnlichen Merkmalen ausgetauscht werden. Diese Option ist besonders bei wechselnden Bühnen eine zeitsparende Hilfe. Die ORB-Serie unterstützt externe Touch-Screens mit USB-Ansteuerung.

Die Übertragung von DMX-Daten erfolgt traditionell über 5-polige XLR-Steckverbinder oder alternativ via Ethernet (Artnet). Über eine Ethernet-Schnittstelle kann die ORB XF mit einer handelsüblichen Kombination aus einem iPhone/iPod Touch oder Windows Mobile PDA, zusammen mit einem Wireless-Access-Point, fernbedient werden. Verschiedene DMX-Visualisierungen werden ebenfalls via Ethernet unterstützt. Ein Offline-Editor (Phantom ZerOS) für den PC ist kostenlos und online auf der Zero 88 Webseite verfügbar.

Der VK-Preis der neuen ORB XF soll bei rund 7.000 Euro liegen, das Pult soll ab Ende August 2010 ausgeliefert werden, es steht also auf der PLASA zum Antesten bereit.


 

Auch dieses Bild gibt es auf doppelten Klick im Großformat.

Die Besonderheiten

    * 2048 Kreise, patchbar auf 4 DMX-Linien (auch via Ethernet)
    * 60 multifunktionale Fader für Intensitäten, Submaster oder Cue-Listen
    * 1200 Submaster (60x20 Seiten)
    * 1000 Cue-Listen mit bis zu 1000 Cues pro Cue-Liste
    * 2 Playback A+B Masterfader
    * Klassische Wiedergabe per GO-Taste
    * Integrierter Effektgenerator (Effekte können frei erstellt werden)
    * 1000 Paletten für jede Attributgruppe (Farben, Beamshapes, Positionen und Effekte)
    * Colour-Picker (CMY, RGB und HSV)
    * 1000 Gruppen
    * Automatische Paletten-, Gruppen- und Makro-Funktionen
    * 1000 Makros
    * 4 USB-Schnittstellen zur Datensicherung, für Updates und für externe Touch-Screens
    * 2 XGA-Monitorausgänge für optionale Monitore oder Touch-Screens
    * Interne Geräte-Bibliothek mit mehr als 2300 Typen
    * Syntax-Eingabe über numerischen Tastaturblock 
    * Präziser Trackball zur Steuerung von Moving Lights
    * Tracking und Non-Tracking Modi
    * Fernbedienungen mit iPhone/iPod Touch oder Windows Mobile Geräten möglich

   
   

    Das Produkt

    * Steuerkanäle: 2048, frei konfigurierbar 
    * Fader: 60, multifunktional für Intensitäten, Submaster oder Cue-Listen
    * Playback A+B: 1 (kann mit jeder der 1000 programmierbaren Cue-Listen belegt werden)
    * Submaster: 1200 (60x20 Seiten)
    * Speicherplätze: 1000 Cue-Listen x 1000 Cues (max. 2000 Cues)
    * Encoderräder: 3x flach für Attribute, 1x senkrecht für Intensitäten 
    * Trackball: frontseitig montiert, 38mm, IP65
    * Betriebssystem: ZerOS
    * Netzversorgung: integriertes Schaltnetzteil mit Kaltgerätestecker
    * Spannungsversorgung: 100 - 240VAC, 47 - 63Hz
    * DMX-Ausgänge: 4x DMX 512A über XLR 5pin, isoliert mit Überspannungsschutz
    * DMX-Eingang: 1x DMX 512
    * Ethernet (RJ45, 100 Base T) für DMX über Ethernet, Unterstützung von LightConverse, Capture und WYSIWYG und Fernbedienung  
    * Art-Net & sACN (4 Universe)
    * Fernbedienungen mit iPhone/iPod Touch oder Windows Mobile Geräten möglich
    * Tracking-Backup (Havarie-Funktionalität), auch via PC oder Laptop
    * USB: 4x USB-Schnittstellen für Datensicherung und Zubehör (USB-Speicherstick im Lieferumfang)
    * Monitor-Schnittstelle: 2 x XGA via 15pin Sub-D
    * Audio-Eingang: 6,3 mm Stereoklinke, 100 mV - 10 V
    * Pultbeleuchtung: XLR 3pin, 90°, 12V/ 5W, gewinkelter Stecker, für Littlite® oder kompatibel
    * Weitere Schnittstellen (teilweise optional): SMPTE, MIDI In/Thru, CAN (iCan und ChilliNet), Kabelfernbedienung über 8pin DIN und Line In/Out
    * Abmessungen: 1.000 mm (B) x 150 mm (H) x 400 mm (T)
    * Gewicht: 17 kg
    * Umgebungstemperaturen im Betrieb: +5° C - 40° C, Luftfeuchtigkeit 5 - 95 % 

   
    Lieferumfang

    * Staubschutzabdeckung
    * USB-Speicherstick
    * Benutzerhandbuch auf CD
    * Netzkabel

http://www.orbdesk.com/de/xfspec.php