MixRack von Allen & Heath

25.05.2010


Das iDR-64 als günstige Alternative zum iDR10.



Allen & Heath bringt das neue iDR-64 Large-Format-MixRack mit fester I/O-Konfiguration für die iLive-Digitalkonsolen-Familie, das mehr Ein- und Ausgängen bietet und eine kostengünstigere Alternative zum modular aufgebauten Flaggschiff iDR10 MixRack darstellt.

Das neue iDR-64 bietet 64 Mikrofon- und Line-Eingänge und 32 XLR-Ausgänge in einem 9-HE-Rahmen, sowie die iLive 64 x 32 RackExtra DSP Mix Engine, die volles Processing (Dynamics, Equalizer und Delay) für alle 64 Kanäle und 32 Mixes ermöglicht. Das RackFX DSP Framework gestattet den Einsatz von acht Stereoprozessoren mit der Möglichkeit der Simulation von Effektklassikern. Jedes Rack hat flexibles Ein- und Ausgangs-Routing mit EQ, Dynamik FXShaper auf jedem dedizierten Rückweg.

Zusammen mit dem iDR-64 bietet die iLive-Serie nun insgesamt sechs MixRacks und sieben Konsolen, die sich in allen möglichen Kombinationen einsetzen lassen. Dabei wird überall die gleiche Firmware verwendet, so dass die Show-Daten zwischen den Systemen problemlos mit einem USB-Stick ausgetauscht werden können.



Über Standard-Ethernet lässt sich das iDR-64 MixRack von einer der iLive-Pultoberflächen aus kontrollieren – vom Rack-System iLive-R72 bis hin zum iLive-176. Dabei wird die Verbindung zwischen Rack und Desk-Pultoberfläche über Allen & Heaths proprietäres ACE (Audio Control Ethernet) realisiert, das eine kostengünstige Punkt-zu-Punkt-Control- und Audio-Anbindung über ein CAT-5-Kabel mit bis zu 120 Meter Länge ermöglicht.

Das iDR-64 verfügt auch über einen integrierten Netzwerk-Switch sowie MIDI-Schnittstellen
, um eine Fernbedienung über Laptops, Touch Tablets, MIDI-fähige Geräte und Allen & Heaths PL Controller-Serie zu ermöglichen. Die iLive Editor-Software ist ein anwenderfreundliches JAVA-basierendes Programm, welches sowohl Offline-Konfiguration als auch Echtzeit-Bedienung des Systems, mit oder ohne angeschlossene Pultoberfläche, gestattet.

Es ist auch ein Port B Option-Slot für zukünftige Netzwerk-Funktionalitäten vorhanden, um Systemerweiterung, Digitalmikrofon-Splitting und Mehrspur-Aufnahmefunktionalität über Steckkarten für verschiedene Schnittstellen wie EtherSound, MADI, ADAT und Aviom, zu realisieren.

Mit dem Erscheinen des iDR-64 wird auch die Firmware und Editor-Software Version 1.7 verfügbar sein, die neben der Unterstützung des iDR-64 MixRack auch die neuen Dante- und RockNet Audio-Netzwerk-Karten, neben den schon implementiertem ACE-, EtherSound-, MADI- und MMO-Optionen, integriert. Die Software wird ebenfalls eine iPhone-Applikation unterstützen.

Die Version 1.7 bietet daneben weitere wichtige Erweiterungen, wie etwa Sichern von Pre-Amps, Side Chain Source Selection, PL Remote Control des Abhör-Monitor-Kanals, Verbesserungen der PEQ-Einstellung, einschließlich einer 20-Hz- bis 20-kHz-Frequenzbereichs-Option und ein Hochpassfilter Frequenzgang-Overlay auf dem PEQ-Graph.

Allen & Heath Managing Director Glen Rogers sagte dazu: „Das iDR-64 füllt die Lücke zwischen dem iDR-48 Fixed I/O MixRack und dem modularen Flaggschiff iDR10 MixRack und bietet dabei eine hohe Kapazität und I/Os zu einem attraktiven Preis. Dabei ist das iDR-64 nicht nur für große  Applikationen eine ideale Lösung, es lässt sich auch hervorragend als zweites iLive MixRack einsetzen, um über die DualRack-Funktionalität bis zu 128 Kanäle bereitzustellen.“

Das iDR-64 wird sowohl auf der InfoComm vom 9. bis 11 Juni 2010 in Las Vegas, als auch auf der ABBT Theatre Show in London vom 16. bis 17. Juni 2010 vorgestellt.

 

 

Lesen Sie hier mehr über